Mit ‘Mobil’ getaggte Artikel

Trendprodukt iPhone

Montag, 15. Juni 2009

Das iPhone ist ein Smartphone des amerikanischen Herstellers Apple. Das Design ist angelehnt an den ebenfalls von Apple vertriebenen iPod Touch. Es verfügt über einen Multimediaplayer, eine Kamera sowie ein E-Mailprogramm und diverse andere Dienstprogramme. Je nach Version wird es mit 4 bis 32 GB Speicherplatz angeboten.

Erfindung des Jahres 2007

Aufgrund seiner fortschrittlichen Technologie, die für Mobiltelefone ganz neue Maßstäbe setzte wurde es vom Time Magazin zur Erfindung des Jahres 2007 gekürt. Denn neben Telefonie und SMS-Funktion bot das iPhone einen leistungsstarken Multimediaplayer mit Breitbild-Video-Funktion und Internetzugang. Darüber hinaus wurden ein eigener Webbrowser, ein E-Mailprogramm, ein Kartendienst sowie die Integration des Google-Players YouTube angeboten.
Allerdings wurde es weniger aufgrund seiner technischen Merkmale zum Statussymbol als vielmehr durch seinen häufig gelobten Lifestyle-Faktor.

Weiterentwicklungen

Wie schon beim iPod, dessen Entwicklung Apple mit rasender Geschwindigkeit vorantrieb, kam seit der Markteinführung 2007 jährlich eine weiterentwickelte Version des iPhone auf den Markt. Die neuen Versionen enthielten neben besseren Kameras und erweiterten Kommunikationsfähigkeiten vor allem weitere Dienstprogramme wie einen Kompass oder Sprachsteuerung.
Die neuste Version, das Apple iPhone 3G S, verbesserte primär die Arbeitsgeschwindigkeit sowie die Internetverbindung des Gerätes. Erstmals konnte ein iPhone eine DSL-ähnliche Datenübertragungsrate anbieten. Zu den weiteren Verbesserungen des iPhone 3G S gehörte eine Videoaufnahmefunktion, längere Akkulaufzeiten sowie bessere 3D-Grafiken und ein digitaler Kompass.

Technik

Neben einem ARM 1176 Prozessor, der auch im iPod Touch eingesetzt wird, arbeitet im iPhone ein Power VR-MBX-Grafikprozessor, der auch schon im Nokia N95 zum Einsatz kam.
Das Touchscreen hat bis zu zwölf Berührungspunkte, die gleichzeitig verarbeitet werden können. Dadurch wird beispielsweise die Eingabe von Texten enorm beschleunigt und vereinfacht.
Drei Sensoren verhelfen dem iPhone zu einer einfacheren Handhabung. So wird durch den Näherungssensor die Eingabefunktion blockiert, sobald das Gerät ans Ohr gehalten wird. Die Anzeige wird dank eines Drei-Achs-Beschleunigungssensors automatisch umgestellt, wenn man das iPhone horizontal hält. Ein Helligkeitssensor passt die Bildschirmbeleuchtung automatisch der Umgebung an. Dadurch gelingt es Energie zu sparen und die Akkulaufzeiten zu verlängern.
Das iPhone ist ein Quadband-Telefon, welches außerdem WLAN und Bluetooth fähig ist. Spätere Generationen des Gerätes ermöglichen zudem einen Breitbandzugang via UMTS bzw. HDSPA.

Software

Das iPhone verwendet ein auf Mobiltelefone ausgerichtetes Mac OS X Betriebssystem ähnlich dem für Macs.
Die neueste Version des Geräts ist in der Lage sich die Internetverbindung mit Notebooks zu teilen und als Modem zu fungieren. Der Navigationshersteller TomTom bietet außerdem eine Mobilversion für das iPhone an.

Fertigung

Für die Fertigung des iPhone arbeitet Apple mit diversen Firmen zusammen. So wird die Produktion des Bildschirms vom deutschen Unternehmen Bada geleitet und vom chinesischen Bildschirmhersteller TPK durchgeführt.
Weitere Zulieferer für das iPhone sind der japanische Elektrokonzern Sharp sowie u.a. Intel, Samsung, Toshiba und Infineon.