Das Baumhaus als perfektes Kinderspielhaus

Ein Baumhaus ist für die meisten Kinder ein absoluter Traum! In seinem eigenen Reich, in sicherer Höhe und inmitten grüner Äste ganz allein seinen Gedanken nachzuhängen oder mit den Freunden die tollsten Spiele zu spielen, das gefällt jedem Kind.
Nun wird für ein ordentliches Heim im Grünen allerdings eine stattlicher Baum benötigt, dessen Äste genügend Sicherheit und Tragfähigkeit bieten. Leider haben die wenigsten so ein geeignetes Exemplar in ihrem Garten, doch auch dann ist es möglich ein Baumhaus als Kinderspielhaus zu errichten. Diese freistehenden Bauwerke sind als Stelzenhäuser bekannt, da das eigentliche Baumhaus von vier Holzständern getragen wird. Wer also keinen großen Baum, dafür aber ausreichend Platz in seinem Garten hat, kann seinem Kind den Wunsch eines Baumhauses mit dieser Bauart erfüllen.
Eigenbau oder bequeme Fertigteil-Anlieferung?
Wer handwerkliches Geschick und eine gut ausgestattete Werkstatt besitzt, kann ein Baumhaus mit etwas fremder Hilfe gut selber bauen. Anleitungen und Baupläne gibt es ausreichend im Fachhandel oder im Internet. Wenn der Nachwuchs auch noch mithelfen darf, macht die Sache besonders viel Spaß und wird zum spannenden Bau-Projekt. Wer eher zu “zwei linken Händen” neigt, sollte dann doch lieber ein fertiges Baumhaus bestellen und den Aufbau einer Fachkraft überlassen. Die Sicherheit bei Kinderspielhäusern ist oberstes Gebot und Voraussetzung für eine kindgerechte Umgebung. Das Holz sollte von bester Qualität und mit schadstofffreier Farbe imprägniert und mehrmals lasiert sein. Nur so ist das Material vor Witterungseinflüssen geschützt und kann nicht anfangen zu faulen. Um zu gewährleisten, dass das auch so bleibt, muss das Holz immer wieder in regelmäßigen Abständen nachgestrichen werden. Die Standfestigkeit und Belastbarkeit des Baumhauses sollte ebenso immer wieder von Erwachsenen geprüft werden. Gibt es morsche oder lose Bretter, schaut irgendwo ein Nagel heraus, ist das Geländer fest und sicher? All das sind Gefahren, die es zu verhindern gilt. Das Gleiche gilt für die diversen Zusatzbauteile wie z. B. Kletternetze, Leitern oder Rutschen. Auch diese müssen regelmäßig überprüft werden, da sie durch die hohe Beanspruchung und den Witterungseinflüssen schnell brüchig werden können. Um eventuelle Stürze abzumindern, ist es sinnvoll, den Boden unter dem Baumhaus, beziehungsweise unter dem Einstieg, mit einer dicken Schicht Rindenmulch abzudecken.

Zusätzliche Ausstattung:
Baumhäuser lassen sich wunderbar durch die Kombination mit verschiedenen Utensilien zu wahren Kletter- und Spielparadisen ausbauen. Beim typischen Baumhaus, das tatsächlich in den Ästen eines Baumes thront, ist eine Strickleiter, die die Kinder einziehen können, eine tolle Sache. So sitzen sie sicher oben in ihrem Reich ohne gestört zu werden. Auch Kletternetze oder dicke Kletterseile sind abenteuerliche Ausstattungsmerkmale. An das Stelzenhaus hingegen kann prima eine Rutsche oder eine Kletterwand montiert werden. Besonders gut eignet sich der Platz unter dem Stelzenhaus für einen Sandkasten. Wenn noch ein oder zwei Seiten der “unteren Etage” mit Holz oder Folie winddicht gemacht werden, sitzen die Kinder stets vor Wind, Regen und Sonne geschützt in einem sauberen Sandkasten.

Egal für welche Art Kinderspielhaus man sich nun entscheidet, die Kosten und Mühen, die in dieses Haus gesteckt werden, lohnen sich allemal. Baumhäuser werden teilweise bis zum Teenager-Alter gern von Kindern genutzt und können bei guter Pflege über Jahrzehnte hinweg das eigene Reich für den Nachwuchs bedeuten.

Tags: ,

Die Kommentare sind geschlossen.