Viel Tageslicht ohne Durchblick

Glas ist beim Bauen von Häusern ein gern genutztes Material. Große Fensterfronten und Türen aus Glas schaffen in den Zimmern eine freundliche und einladende Atmosphäre. So schön es ist, möglichst viel natürliches Licht in den Zimmern zu haben, so bringt Glas doch einen entscheidenden Nachteil. Es ist durchsichtig und gewährt somit auch Menschen von außen ungehinderte Einblicke in die Räume hinter der Glasscheibe. In einigen Räumen mag dies erwünscht sein. In Privaträumen und auch in Geschäftsräumen ist dies zum größten Teil jedoch unerwünscht. Mit Rollläden kann man sich zwar vor Blicken schützen, gibt jedoch auch dem Tageslicht keine Möglichkeit mehr, in den Raum zu gelangen. Gardinen sind ein weiterer Sichtschutz, wirken aber oft altbacken und fehl am Platz.

Michglasfolie, die auf Fenster und Türen geklebt werden kann, ist eine hervorragende Möglichkeit, fremden Blicken die Sicht in die Räume zu versperren. Das Tageslicht kann durch die mit Folie beklebten Fenster in das Innere der Räume gelangen und diese erhellen. Das eindringende Licht wird jedoch gestreut, so dass das Glas nicht länger durchschaubar ist. So ist es nicht mehr möglich, durch die Fenster zu sehen. Die Privatsphäre bleibt erhalten, während das Tageslicht immer noch in den Raum kommt und so gutes Licht und eine freundliche Atmosphäre sorgen kann.

Da die Fenster mit Milchglasfolie vollkommen blickdicht sind und dennoch viel Tageslicht in die Räume lassen, werden sie vor allem in Behandlungsräumen und Arztpraxen, aber auch für Schlaf- und Badezimmer benutzt. Milchglasfolien, wie sie bei sonnenschutzfolien-shop.de erhältlich sind, schützen nicht nur vor fremden Blicken, sondern bieten auch einen Splitterschutz. Sollte eine Glastür zum Beispiel durch einen Windzug zugeschlagen werden und die Scheibe brechen, sorgt die Folie dafür, dass die einzelnen Scherben zusammengehalten werden und sich nicht über den Boden verteilen. So kann niemand auf die Glassplitter treten und sich verletzen.

Die Kommentare sind geschlossen.