Buchenschnittholz – Alle Jahre wieder ist es soweit

Der Herbst kündigt sich an und mit ihm die kalte Jahreszeit. Aber der Herbst und der Winter sind nicht nur die Jahreszeiten, in denen man gemütlich auf dem Sofa kuscheln kann. Mit dem Färben der Blätter und dem Raureif auf den morgendlichen Wiesen stellt sich auch die Frage nach geeigneten Brennstoffen. Der Trend geht in punkto Heizung ganz klar zum Kamin, schließlich ist Holz nicht nur ein nachwachsender Rohstoff, sondern in der Beschaffung ein verhältnismäßig Günstiger. So ist es mittlerweile ein gängiges Bild, das man im Wald auf ganze Familienclans trifft, die gemeinsam das Holz für das nächste Jahr schlagen und sägen. Dabei handelt es sich um eine extrem anstrengende Arbeit, denn das Holz muss geschlagen und gesägt werden und man muss über geeignete Transportiermöglichkeiten verfügen, um das geschlagene Holz auch von A nach B bringen zu können. Die Verletzungsgefahr ist für den Laien relativ hoch und wenn man einen Anhänger erst leihen muss, sind die Kosten für die Selbstbeschaffung von Holz gleich deutlich teurer, schließlich erhält auch der Förster einen Abschlag für das Holz. Dabei gibt es wesentlich einfachere Wege, an qualitativ hochwertige Brennstoffe zu gelangen ohne dafür ein Vermögen ausgeben zu müssen. Wichtig ist es dabei auf das Holz selbst zu achten. Weiche Hölzer, wie die Pappel haben keinen hohen Brennwert, da das Holz im Ofen zu schnell verbrennt und so kaum Wärme erzeugen kann. Ähnlich verhält es sich bei Nadelhölzern wie Tanne oder Fichte, bei denen ein übermäßiges harzen noch erschwerend hinzu kommt. Somit ist es am besten sich für brennstarkes Buchenholz zu entscheiden. Das gibt es mittlerweile bereits fertig getrocknet und geschnitten zu kaufen. Zwar gilt deutsches Eichenholz als das qualitativ hochwertigste Brennholz, aber es ist im Verhältnis auch sehr teuer. Geschnittenes Buchenholz steht Eichenholz in nichts nach und ist zudem auch deutlich kostengünstiger. Dadurch kann man eine Menge Zeit und Arbeit sparen und bezahlt in der Regel auch nicht mehr, als wenn man sein Holz selbst beschafft. Schließlich müssen weder Kettensägen noch Anhänger besorgt werden und auch der Zeitaufwand ist beträchtlich. Insofern ist Buchenschnittholz die beste Wahl für eine angenehme und lang anhaltende Wärme in der kalten Jahreszeit.

Die Kommentare sind geschlossen.